rMAGAZIN 2019

 

Was erwartet Sie im rMagazin 2019?

 

Projekt Randerscheinungen stand bisher vor allem für gesellschaftskritisches Theater. Doch ist Theater nicht das einzige künstlerische Medium, um Botschaften zu transportieren. Deshalb haben Maximilian Huber und Julian Pietsch nun ihren Fokus auf Workshops und Ausstellungen gelegt. Beide Male geht es um Anne Frank und damit verbunden um Menschenrechte, um Rassismus und Diskriminierung. Am 25. und 26. Oktober werden Maximilian Huber und der syrische Maler Ali Mahmoud, zusammen mit den Teilnehmern in einem Workshop, sensiblen Themen wie Vorurteile und diskriminierende Sprache auf den Grund gehen. Erfahrungen können mit Pinsel und Leinwand kreativ umgesetzt werden. Vom 1. bis 10. März kommt die Ausstellung „Mensch du hast Recht(e)“ der Bildungsstätte Anne Frank im Rahmen der Interkulturellen Wochen in die Säulenhalle nach Landsberg. Im Mobilen Lernlabor können BesucherInnen dort große Themen wie Diskriminierung selbst entdecken. An zahlreichen interaktiven Stationen werden sie herausgefordert – zum Mitmachen und Querdenken, zum Diskutieren und Träumen. Dabei geht es Projekt Randerscheinungen besonderes darum, die Schulen im gesamten Landkreis Landsberg aktiv mit in die Ausstellung einzubeziehen.

Ganz schön viel Stoff für unser neues Magazin, doch es gibt noch mehr: Projekt Randerscheinungen wurde für den Ellinor-Holland-Kunstpreis nominiert – und hat den mit 500 Euro dotierten Nachwuchspreis gewonnen. Mit okkult-mystischen Bildern und Musik hat „Mandragora“ in Video und Bühnenauftritt die Besucher begeistert.

 

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – mit Fotokunst wird das rMagazin 2019 das Thema psychische Erkrankungen aufgreifen. Und: Wer kennt sie nicht, die Sehnsucht? Sie kann uns ganz schön umtreiben, manchmal auch unstillbar sein. Das rMagazin hat Menschen nach ihren Sehnsüchten gefragt und überraschende Antworten erhalten.

 

Seien Sie gespannt auf das rMagazin 2019! Es wird Ende November in einer Auflage von 2.000 Stück erscheinen und im Stadtgebiet ausliegen.


 

Dagmar Kübler

Chefredakteurin

 

Natalie Seiffert

Layout

Julian-Maximilian Pietsch

Herausgeber

Maximilian Huber

Herausgeber